Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Ihr Arbeitnehmer arbeitet in mehreren EU- oder EFTA-Staaten

Arbeitet Ihr Arbeitnehmer für Sie gleichzeitig in verschiedenen Ländern der EU bzw. in der Schweiz oder in einem EFTA-Staat, ist er in seinem Wohnland versichert, wenn er einen wesentlichen Teil (25 % der Gesamttätigkeit) seiner Arbeit im Wohnland verrichtet. Ist dies nicht der Fall, ist er in dem Staat versichert, wo die Firma ihren Domizilsitz hat.

Wird ausschliesslich ausserhalb des Wohnlandes gearbeitet, erfolgt die Versicherungsunterstellung grundsätzlich in dem Land, in welchem der Betriebssitz des Arbeitgebers liegt.

Diese Regelungen gelten auch bei der Beschäftigung von Grenzgängern im Home-Office.

Arbeitet Ihr Arbeitnehmer zusätzlich für andere Arbeitgeber in der EU oder in der EFTA ausserhalb der Schweiz, ist er grundsätzlich in seinem Wohnland zu versichern, unabhängig davon, ob er im Wohnland tatsächlich erwerbstätig ist.

Anmelden Ihres Unternehmens im Land, in dem der Arbeitnehmer versichert ist

Registrieren Sie sich als Arbeitgeber im Land, in dem Ihr Arbeitnehmer versichert ist. Ihr Arbeitnehmer kann in diesem Land nämlich nur eine Sozialleistung erhalten, wenn Ihr Unternehmen dort registriert ist.

Sozialversicherungsrechtliche Unterstellung mit A1-Bescheinigung nachweisen

In vielen Ländern kontrollieren die zuständigen staatlichen Stellen, ob ein Arbeitnehmer sozialversichert ist. Mit einer A1-Bescheinigung kann Ihr Arbeitnehmer nachweisen, dass er in der Schweiz sozialversichert ist. Besitzt er keine A1-Bescheinigung, riskiert er ein Bussgeld durch die zuständigen staatlichen Stellen. In einigen Ländern kann ein Arbeitnehmer bei bestimmten Unternehmen ohne A1-Bescheinigung überhaupt nicht arbeiten.